Metallarbeitgeber fordern zur Halbzeit der Groko einen Kurswechsel in der Politik

Pressemitteilung vom 18.11.2019

Erstellt am: 18.11.2019

Götz Maier: „Die zweite Spielzeit darf auf keinen Fall so werden wie die erste.“

Die Metallarbeitgeber in den Regionen Ulm, Alb-Donau-Kreis und Biberach fordern zur Halbzeit der Großen Koalition einen Kurswechsel in der Politik. „Die zweite Spielzeit darf auf keinen Fall so werden wie die erste“, sagte der Geschäftsführer der Bezirksgruppe Ulm des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, Götz Maier, am Montag in Ulm: „Nach der Vielzahl von teuren sozialpolitischen Maßnahmen muss es nun endlich darum gehen, wie das alles erwirtschaftet werden kann. Für die zweite Hälfte der Legislaturperiode muss es deshalb heißen: Nicht nur keine weiteren Belastungen für die Wirtschaft, sondern endlich deutliche Entlastungen – gerade auch in Anbetracht der vom Abschwung und Strukturwandel geprägten aktuellen Entwicklungen!“

Die Bundesregierung dürfe daher nicht einfach weiter stur ihren Koalitionsvertrag abarbeiten, sondern müsse ihn dringend im Hinblick auf eine wachstumsorientierte Politik nachjustieren, so der Arbeitgebervertreter. „Alles was die Unternehmen behindert, wie beispielsweise die geplante Einschränkung von sachgrundlosen Befristungen, muss gestrichen werden“, forderte Maier: „Stattdessen brauchen die Unternehmen Kostenentlastungen und mehr Freiräume.“ So müsse der Abbau von teurer und zeitaufwendiger Bürokratie endlich ernsthaft angegangen werden.

Gleichzeitig müssten die Lohnnebenkosten unter 40 Prozent gehalten werden, betonte der Bezirksgruppen-Geschäftsführer: „Deshalb darf es keine weiteren kostspieligen Sozialprojekte geben. Und die 40-Prozent-Grenze muss endlich in einem Gesetz verbindlich festgeschrieben werden.“ Bei der Arbeitszeitgesetzgebung wiederum wünschten sich die Unternehmen mehr Freiräume, die Arbeitszeit flexibler über die Woche verteilen zu können. „Wie es im Übrigen die entsprechende EU-Richtlinie auch vorsieht“, bemerkte er.

Auch für den Bundeshaushalt gelte es neue Akzente zu setzen, so Maier. Anstatt immer mehr Geld in die Sozialhaushalte zu stecken, müsse die Bundesregierung verstärkt in den Ausbau der Verkehrs- und digitalen Infrastruktur investieren. „Gleichzeitig brauchen wir eine Straffung des Rechtswegs und schnellere Genehmigungsverfahren, damit die Investitionen auch zeitnah umgesetzt werden können“, sagte er. Auch die steuerliche Forschungsförderung müsse perspektivisch noch weiter ausgebaut werden, um die Anreize für private Investitionen zu verstärken.

Info zu Südwestmetall:
SÜDWESTMETALL ist der Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg. Er ist kompetenter Ansprechpartner für Arbeitgeber in arbeits- und sozialrechtlichen, tarifvertraglichen und sozialpolitischen Fragen. SÜDWESTMETALL ist Sprachrohr für seine Mitgliedsbetriebe gegenüber Gewerkschaft, Staat und Öffentlichkeit. Zusammen mit dem Sozialpartner vereinbart SÜDWESTMETALL in Tarifverträgen die Bedingungen der Arbeitsverhältnisse.
Durch praxisorientierte Schulungen vermitteln Juristen und Ingenieure von SÜDWESTMETALL Führungskräften und Mitarbeitern der Mitgliedsunternehmen aktuelle Kenntnisse der Gesetze, der Vorschriften aus dem Arbeits- und Sozialrecht und dem betrieblichen Umweltschutz.
Die Bezirksgruppe Ulm von SÜDWESTMETALL und des tarifungebundenen Unternehmensverbands Südwest betreut in der Region Ulm, Biberach, Alb-Donau und dem südöstlichen Teil Sigmaringens 131 Betriebe mit 57.662 Mitarbeitern.



 

Downloads

Ansprechpartner

vergrößern

Nicola Gebhart

Öffentlichkeitsarbeit

Tel./Fax: 0731 14025-16

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/li_swebbj2dre.html
Datum: 27.1.2020

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185